Hallo alle zusammen,

im Experiment der Woche soll heute etwas zum Thema Schwingungen sein.

Ihr braucht dazu Folgendes:

  • zwei gleiche Gläser
  • eine Münze (nicht zu groß)
  • etwas Wasser zum Anfeuchten des Fingers
  • und Geduld

Und schon geht es los.

Stellt die zwei gleichen Gläser dicht nebeneinander und legt die Münze auf den Rand des einen Glases.

Das erfordert etwas Geduld, bis die Münze liegen bleibt. Bei mir hat sich eine 5-Cent-Münze bewährt.

Taucht den Zeigefinger in das Wasser und beginnt den Rand des anderen Glases zu reiben.

Bewegt euren Finger im Kreis drehend auf dem Rand des Glases. Dabei entsteht ein leises Geräusch.

Das Glas beginnt zu singen.

Jetzt kommt die Geduld ins Spiel, welche ihr aufbringen müsst, um den Erfolg zu erleben.

Es dauert schon eine Weile und braucht einige Umrundungen bis die Münze springt.

Aber sie tut es.

Warum?

Durch das Reiben mit dem Finger auf dem Rand des Glases entstehen Schwingungen, welche sich im Glas ausbreiten. Sie werden aber auch durch die Luft auf das andere Glas und die Münze übertragen.

Stellt euch vor, ihr werft ein Steinchen ins Wasser. Es entstehen Wellen (Ringe) welche sich gleichmäßig in alle Richtungen ausbreiten.

Schwingungen kann man als solche Wellen betrachten. Sie breiten sich im Medium Glas als auch im Medium Luft gleichmäßig in alle Richtungen aus. Sie erreichen nach einer gewissen Zeit die Münze auf dem anderen Glas und bringen diese selbst zum Schwingen, die dann wiederum vom Rand des Glases fällt.

Probiert es selber aus! Es macht richtig Spaß!

Nun könnte ich noch knobeln, ob die Münze in das Glas hinein oder außen herunter fällt.

Ihr könnt mit euren Freunden auch die Zeiten messen, Wettbewerbe veranstalten und Meisterschaften austragen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.